Digital Shop Assistant

Innovative Kundenberatung

Der Digital Shop Assistant steht für innovative Kundenberatung vor Ort und bietet Vorteile für Hersteller, Händler, Verkäufer und Kunden.

Unterstützen Sie Ihr Verkaufspersonal

Als Hersteller oder Händler stellen Sie multimediale Produktinformationen und -werbung zentral zusammen. Als Verkäufer haben Sie all diese aktuellen Informationen im Kundengespräch direkt zur Hand.

Beraten Sie Ihre Kunden nach heutigen Maßstäben

Der Kunde steht im Mittelpunkt und profitiert von der schnellen, kompetenten und umfassenden Beratung. Wie von Smartphone/Computer und Internet gewohnt erhält er Fakten, Produktdetails, -bilder, -videos und -vergleiche.

Informationsfluss: Hersteller, Verkaufspersonal, Kunde

Kompliziertes einfach vermitteln

Die Welt wird zunehmend digital. Dadurch wird vieles vereinfacht. Und doch entsteht oftmals gerade dort, wo die Technik Einzug erhält, ein erhöhter Beratungsbedarf.

Beispiel: Fahrradfachhandel

Welche Art von Fahrrad und wie groß soll es denn sein - das Mountain-Bike in 17 Zoll oder 19 Zoll? Eher für lange Touren, anspruchsvolles Gelände oder für Downhill? Fully oder doch Hardtail - welcher Federweg? Kleinere Räder oder die größeren? - Vielleicht die neue Zwischengröße? Felgenbremse oder Scheibenbremse? Mit Motorisierung für den letzten Kick oder den entspannten Weg zur Arbeit?

Wie lade ich den Akku für die Motorisierung und wie lange dauert der Ladevorgang? Wieviele Ladungen hält der Akku? Wie weit transportiert mich eine Ladung - wie weit bei Gegenwind und bei Steigung? Und wie bediene ich überhaupt mein E-Bike? Was passiert, wenn ich bei eingeschaltetem Motor einen Gang wechsele?

Multimedial beraten

Sicherlich werden Sie Ihrem Kunden mit kompetentem Verkaufspersonal begegnen. Aber stellen Sie sich vor, Ihr Verkaufspersonal könnte an Ort und Stelle per Fingertipp auf Videos, interaktive erklärende Grafiken und Detailinformationen direkt zugreifen! Es könnte dem Kunden genau zeigen, wie er auf dem Fahrrad sitzt, präzise sagen, welche Daten der Fahrradakku hat und vorführen, wie lange er im konkreten Fall den Kunden unterstützen wird. Die Verkäufertablets sind stets griffbereit und voller Informationen!

Verkaufspersonal-Tablets: Informationen griffbereit

Skalierbarkeit

Bedürfnisse sind unterschiedlich und ändern sich - abhängig von Branche, konkretem Umfeld und weiteren Einflüssen: Braucht es lediglich einen digitalen Produktkatalog, vielleicht zusätzlich die Möglichkeit die Verfügbarkeit von Produkten abzufragen? Verkäufertablets für einen oder mehrere Verkäufer? Zusätzlich große Präsentationsdisplays - mit sattem Soundsystem? Eine integrierte Vermessungseinheit, zur Vermessung von Kunden, damit das Fahrrad später auch wirklich passt?

Beispiel: Bikefitting

Beim Bikefitting geht es darum, ein Fahrrad möglichst individuell-optimal an einen Menschen anzupassen. Hierbei müssen die drei Kontaktpunkte Sattel, Lenker und Pedale auf die konkreten individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden. Einflussfaktoren sind unter anderem Rahmengröße und -länge, Sattelhöhe, Vorbaulänge und -winkel sowie Kurbellänge. Auch die Ausgestaltung der Kontaktpunkte, d.h. Sattelform, Griffform sowie Ausrichtung des Fußes auf dem Pedal spielen eine entscheidende Rolle.

Das Bild zeigt eine Multimedia-Säule mit großem Bildschirm - hier können Videos und Bilder präsentiert werden -, einem überzeugenden Sound und einer 3D-Vermessungseinheit. Auf interaktive Weise kann damit ein Mensch dreidimensional vermessen werden, um anschließend eine geeignete Fahrradgröße zu ermitteln, sowie konkrete Sitzpositionen zu bewerten. Die abgebildete Multimedia-Säule wird dabei einfach und direkt mit den Verkäufertablets bedient. Wird sie zwischendurch nicht aktiv verwendet, schaltet sie auf Autopilot und zeigt Ihre Werbevideos.

Multimediasäule: Großes Display, Soundsystem und 3D-Vermessungseinheit

Marketingwerkzeuge

Beim Online-Handel ist es nicht mehr wegzudenken: Letztes mal hast Du ein solches Fahrrad gekauft - und wenn Dir dies gefällt, gefällt Dir sicherlich auch jenes Produkt! Und hier ist noch die passende Jacke dazu.

Die Analyse und Verknüpfung von Produkten untereinander insbesondere auch mit Kundendaten eröffnen nun auch vor Ort Möglichkeiten, wie sie bisher nur online eingesetzt werden konnten.

Marketingwerkzeug: Cross-Selling, Produktverknüpfung

Eine ausgezeichnete Idee

Unsere Idee des Digital Shop Assistant hat Ihren Ursprung im universitären Umfeld und in der Zwischenzeit schon einige Iterationen erlebt. Nach einem EXIST-Gründerstipendium wurde sie im September 2014 mit einem Preis beim IKT Gründerwettbewerb auf der IFA durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin ausgezeichnet! Damit gehören wir zu den 18 Preisträgern der insgesamt 290 Teilnehmer.

Förderungen und Auszeichnungen

Logo: EXIST
Gefördertes Projekt:
SpatioSense
Förderzeitraum:
08/2012-09/2013
Logo: Gründerwettbewerb IKT Innovativ
Preisverleihung Gründerwettbewerb IKT Innovativ: Grußwort von Frau Brigitte Zypris
Grußwort von Frau Brigitte Zypris
Preisverleihung Gründerwettbewerb IKT Innovativ: Gewinnerteams
Die Gewinnerteams

Fotos: (c) Wolfgang Borrs

Das Team

Dr. Stefan Kuhn

Stefan ist Initiator, technischer Gründer und als kaufmännischer Geschäftsführer für den organisatorischen Bereich verantwortlich. Er hat an der Universität Kaiserslautern studiert und anschließend an der Universität Bayreuth im Bereich Robotik und Eingebettete Systeme, speziell im Gebiet Computer Vision und 3D-Rekonstruktion promoviert. Nach mehrjähriger Erfahrung in der Entwicklung mobiler Apps widmet er sich den wirtschaftlichen Aspekten des Unternehmens und ist Ihr direkter Ansprechpartner.

Dr. Stefan Kuhn

Johannes Völkel

Johannes ist technischer Mitgründer und Geschäftsführer der Kuhn & Völkel GmbH. Er ist Fachmann in den Bereichen Anwendungsentwicklung und Bildverarbeitung. Er hat an der Universität Bayreuth Bioinformatik studiert und konnte in den vergangenen Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Desktop-Software und im spannenden Bereich Tiefenkameras sammeln.

Johannes Völkel